Reihe „Tierpflege(r) in Deutschland und Chile“

Mit unserem Bildungsprogramm „Voneinander lernen“ im deutsch-chilenischen Austausch fördern wir die Vermittlung von Kenntnissen rund um die verantwortungsvolle Haltung von Tieren. Das Pilotprojekt „Voneinander lernen: Tierpflege(r) in Deutschland und Chile“, mit dem wir 2019 in die aktive Entwicklungsarbeit eingestiegen sind, hat sich bewährt, konnte aber weder 2020 und 2021 fortgesetzt werden, obwohl die Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in beiden Jahren zugesagt worden war.

Und ja, auch wir haben uns Gedanken über die Frage „Gendern oder nicht Gendern?“ gemacht und sind zu dem Schluss gekommen, dass der Titel „Tierpflege(r) in Deutschland und Chile“ bestehen bleiben soll. Der Grund: Der Fokus liegt nicht auf der Geschlechterfrage, sondern es handelt sich um ein Wortspiel bzw. eine Zusammenziehung aus dem Begriff Tierpflege (also der Sorge für das Wohl der Tiere) und der Bezeichnung des Berufs, den man in Deutschland im Rahmen der dualen Ausbildung erlernen kann und den sich die Mitglieder unserer chilenischen Partnerorganisationen zwar teils sehr mühsam durch Versuch und Irrtum erarbeiten müssen, in dem sie aber nichtsdestotrotz Beachtliches leisten.

Selbstverständlich kümmern sich in Chile wie auch in Deutschland Menschen jeglichen Geschlechts um das Wohlergehen und die artgerechte Haltung von Tieren. Sie zusammenzubringen und damit zum „Voneinander lernen“ und zur interkulturellen Verständigung beizutragen, ist oberstes Ziel dieser jährlich geplanten Projektreihe.

Nachdem aufgrund der Pandemie in den letzten beiden Jahren fast alle für den Austausch vorgesehenen Aktivitäten abgesagt werden mussten (v.a. Vorbereitungstreffen, Interkulturelles Coaching, Lern- und Arbeitsaufenthalte in Chile), hoffen wir nun auf eine fortschreitende und vor allem dauerhafte Besserung der Lage und werden im Oktober dieses Jahres wieder die Förderung über das Programm „Ausbildung Weltweit“ der Bundesregierung beantragen, um dann sofort mit den Vorbereitungen für die Neuauflage zu beginnen.

Geplant ist, die gegenseitigen Lern- und Arbeitsbesuche in Deutschland und Chile voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2023 durchzuführen. Außerdem sollen dieses Mal nach Möglichkeit nicht nur Tierpfleger/innen und Auszubildende aus Tierheimen, sondern auch aus deutschen Zoos und Tierparks mitreisen, sofern die hierfür angefragten Organisationen in Chile der strategischen Partnerschaft zustimmen.